Freitagsgebet

اَلْحَمْدُ لِلّهِ بِجَمِیعِ مَحَامِدِه کُلِّهَا عَلَی جَمِیعِ نِعَمِهِ کُلِّهَا… اَلْحَمْدُ لِلّهِ مالِکِ الْمُلْکِ مُجْرِی الْفُلْکِ مُسَخِّرِ الرِّیاحِ فالِقِ الاْصْباحِ دَیّانِ الدّینِ رَبِّ الْعَالَمینَ اَلْحَمْدُ لِلّهِ عَلی حِلْمِهِ بَعْدَ عِلمِهِ وَالْحَمْدُ لِلّهِ عَلی عَفْوِهِ بَدَ قُدْرَتِهِ وَالْحَمْدُ لِلّهِ عَلی طُولِ اَناتِهِ فی غَضَبِهِ وَهُوَ قادِرٌ عَلی ما یُریدُ

و نشهد أن لا اله الا الله وحده لا شریک له، و أَنَّ محمداً عبده و رسوله ارسله بالهدی و دین الحق لیظهره علی الدین کله و لو کره المشرکون

اوصیکم عبادالله و نفسی بتقوی الله و اتباع امره و نهیه، و اخوفکم من عقابه

Aller Dank gebührt Allah mit all seinen Wohlgefälligkeiten für alle seine Gaben. Aller Dank gebührt Allah, dem Beherrscher des Königreichs, Der die Schiffe vorantreibt, Unterwerfer der Winde, der Anbrecher des Morgens, der Herrscher am Auferstehungstag und der Herr aller Welten. Aller Dank gebührt Allah für Seine Nachsicht trotz Seines Wissens. Aller Dank gebührt Allah für Seine Verzeihung, obwohl Er zu allem fähig ist. Aller Dank gebührt Allah für Seine lange Bedachtsamkeit während seines Zorns, obwohl Er alles tun kann, was Er will

Und wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Allah, Er allein und ohne Partner, und dass Muhammad sein Diener und Gesandter ist. Er hat ihn mit der Rechtleitung und wahren Religion gesandt, um ihr die Oberhand über allen anderen Religionen zu geben, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist

O Diener Allahs, ich rate mir selbst und euch allen zur Gottesehrfurcht vor Allah und zum Gehorsam gegenüber Seinen Ge- und Verboten und ich warne auch vor seiner Bestrafung!

Die Eigenschaften des Propheten des Islam im Koran

  1. Die Einladung zur Gottesanbetung

Eines der Attribute, die im heiligen Koran dem Propheten zugeschrieben wird, ist eine Beschreibung, die der heilige Koran neben den anderen Attributen des Propheten erwähnt: „und mit Seiner Erlaubnis als einen Ausrufer zu Allah“ (Al-Ahzab, 46) und dies ist eine Beschreibung, die Gott, der Allmächtige, dem Heiligen Propheten zu verkünden befiehlt. In der Sure Yusuf heißt es: „Sprich: “Das ist mein Weg: Ich rufe zu Allah; ich und diejenigen, die mir folgen, sind uns darüber im klaren. Und gepriesen sei Allah; und ich gehöre nicht zu den Götzendienern.”“ (Yusuf, 108).

Die Bedeutung dieser Eigenschaft ist so groß, dass der heilige Koran sie als die einzige Mission des heiligen Propheten betrachtet und in der Sure Rad sagt: „Sprich: “Mir wurde befohlen, Allah zu dienen, und nicht, Ihm Götter zur Seite zu stellen. Zu Ihm rufe ich und zu Ihm werde ich heimkehren.”“ (Al-Rad, 36).

Eine Gruppe von Kommentatoren haben ihr Augenmerk auf den Abschnitt „mit Seiner Erlaubnis“ aus den folgenden Versen der Sure Ahzab gerichtet: „O Prophet, Wir haben dich als einen Zeugen, als Bringer froher Botschaft und als Warner entsandt und mit Seiner Erlaubnis als einen Ausrufer zu Allah und als eine lichtspendene Leuchte.“ (Al-Ahazb, 45-46) und gehen der Frage nach, welche Bedeutung dahinter stecken könnte? Außerdem fragen sie sich warum diese Ergänzung „mit Seiner Erlaubnis“ nur für die Beschreibung „als einen Ausrufer zu Allah“ erwähnt wird und nicht für die weiteren Attribute des Gesandten, die in diesen beiden Versen aufgelistet sind.

Die Antwort ist, dass diese Ergänzung auch mit den zuvor im Vers erwähnten Attributen zusammenhängt, und tatsächlich bezieht sich die Ergänzung „mit Seiner Erlaubnis“ ebenso auf diese Attribute „Wir haben dich als einen Zeugen, als Bringer froher Botschaft und als Warner entsandt und mit Seiner Erlaubnis als einen Ausrufer zu Allah“. Ausgenommen ist davon das Attribut „als eine lichtspendene Leuchte“, da es sich um eine individuelle Beschreibung handelt und keine besondere Handlung beinhaltet, gilt es nicht als an den göttlichen Befehl gebunden.

  1. Lichtspendene Leuchte

Der heilige Koran stellt den heiligen Propheten als erleuchtende Lampe vor und sagt: „O Prophet, Wir haben dich als einen Zeugen, als Bringer froher Botschaft und als Warner entsandt (45) und mit Seiner Erlaubnis als einen Ausrufer zu Allah und als eine lichtspendene Leuchte.“ (Al-Ahzab, 45-46).

Kommentatoren des heiligen Korans haben diese Angelegenheit diskutiert und in Anbetracht dessen, dass das Licht der Sonne sicherlich mehr als eine Leuchte ist, haben sie die Frage aufgeworfen warum dann der Gesandte Gottes in diesem gesegneten Vers als „lichtspendene Leuchte“ und nicht als „lichtspendene Sonne“ vorgestellt wird?

Das Geheimnis, das sich in dieser Interpretation und Beschreibung des Propheten verbirgt, besteht darin, dass die Sonne trotz ihrer Größe und Helligkeit ihr Licht nur an den Tagen und Zeiten existiert, an denen die Sonne am Himmel steht und nicht von Wolken bedeckt ist. Darüber hinaus profitieren diejenigen von dem Licht der Sonne, die sich dem Licht der Sonne auch aussetzen. Aber jeder kann die Lampe überall hin mitnehmen, wo er sie braucht, und wer von ihrem Licht profitieren möchte, wird nie auf ihr Licht verzichten müssen. Und in Wahrheit hat das Licht und die Helligkeit des Gesandten Gottes einen solchen Effekt und Einfluss. Das Licht des Gesandten Gottes leuchtet immer und ist für alle Menschen nutzbar, die es nutzen möchten.

  1. Der Prophet, der dem Lesen und Schreiben unkundig war

Das berühmteste Attribut des heiligen Propheten, das in zwei aufeinanderfolgenden Versen in Sure Araf erwähnt wird, ist das Attribut „nicht lesen und schreiben können“. Der heilige Koran sagt:

  • „Dies sind jene, die dem Gesandten, dem Propheten folgen, der des Lesens und Schreibens unkundig ist; dort in der Thora und im Evangelium werden sie über ihn (geschrieben) finden: (…) die sollen erfolgreich sein.“ (Al-Araf, 157).
  • „Darum glaubt an Allah und an Seinen Gesandten, den Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, der an Allah und an Seine Worte glaubt; und folgt ihm, auf daß ihr rechtgeleitet werden möget.“ (Al-Araf, 158).

Bezüglich des Begriffs „Ummi امّی“, der sich von dem Stamm „Umm“ ableitet, gibt es unter den Kommentatoren unterschiedliche Ansichten darüber, was mit „Umm“ gemeint ist, und es gibt drei Ansichten zu diesem Thema:

  1. „Umm“

„Ummi“ wird auf „Umm“ zurückgeführt, was Mutter bedeutet; Das heißt, jemand, der in Bezug auf Lesen und Schreiben im gleichen Zustand seiner Geburt bleibt.

  1. „Ummat“

„Ummi“ wird „Ummat“ zugeschrieben und meint jemanden, der an die Art und Weise der Mehrheit der Menschen gewöhnt ist; weil die Mehrheit der Menschen nicht lesen und schreiben konnte.

  1. „Umm ul-Qura“

„Ummi“, das „Umm al-Qari“ zugeschrieben wird, bedeutet Mekka; es meint jemanden, der aus Mekka kommt. Weil der heilige Koran die Stadt Mekka „Umm ul-Qura“ nannte: „Und so haben Wir dir den Qur`an auf Arabisch offenbart, auf daß du die Mutter der Städte warnest. وَلِتُنذِرَ أُمَّ الْقُرَى وَمَنْ حَوْلَهَا“ (Ash-Schura, 7).

Gemäß der ersten Bedeutung: Obwohl das Wort „Ummi“ eine Person meint, die nicht unterrichtet wurde, ist das „nicht unterrichtet worden sein“ mit „Analphabetin“ gleichzusetzen. Denn obwohl der herkömmliche Weg, sich Wissen anzueignen, das Lernen und Lehren ist, wurde das Wissen der göttlichen Propheten nicht auf dem üblichen Weg erlangt, sondern ihr Lehrer war Gott und sie lernten das höchste Wissen in der Schule der Offenbarung.

Die Weisheit des Nicht-Unterrichtet worden seins des Propheten wird in der Sure Ankabut zum Ausdruck gebracht: „Und nie zuvor hast du in einem Buch gelesen, noch konntest du eines mit deiner Rechten schreiben; sonst hätten die Verleugner daran gezweifelt.“ (Al-Ankabut, 48). Wenn der heilige Prophet lesen und schreiben könnte, hätte diese Tatsache, dass die Verse, die er den Menschen rezitiert, keine göttlichen Offenbarungen seien und er sie selbst sage oder sie von jemandem gelernt habe, Zweifel in den Köpfen der Menschen hervorrufen können.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare